Jazz

  • Jazz Meeting 2013- L14,16
  • Jazz Meeting 2013 - Kristina Wagner
  • Jazz Meeting 2013 - L14,16
  • Jazz Meeting 2011 - Frankfurter Jazz Connection
  • Jazz Meeting 2009 - Don Menza
  • Jazz Meeting 2008 - Herb Geller
Ein Schwerpunkt der Brasstime Bigband liegt im Jazzbereich.
Seit 1994 veranstaltet die Band ein Jazz Meeting zu dem besondere Musiker eingeladen werden.

 

 

JAZZ MEETING 22. April 2017

Gelnhausen, Stadthalle, 20:00 Uhr

 

Zu Gast ist diesmal das Martin Schrack Quintett

 

Mit dem Martin Schrack-Quintett stellt sich eine vielseitige Jazzformation vor, die sich dem modernen Jazz verschrieben hat. Klangliche Transparenz, dabei aber immer wieder die unterschiedlichen Klangfarben der mitwirkenden Instrumente auslotend, gepaart mit musikalischer Interaktion einhergehend mit optimaler musikalischer Kommunikation ist das wesentliche Markenzeichen des Martin Schrack-Quintetts.

Martin Schrack

Martin Schrack

 

Treibende Kraft und prägender Faktor ist Bandleader und Pianist Martin Schrack, der auf eine langjährige und vielseitige Jazzkarriere zurück schauen kann. Dabei startete Martin Schrack in jungen Jahren als Preisträger verschiedener Jazzwettbewerbe und wurde dann schon bald als „Sideman“ von Benny Bailey, Joe Gallardo, Dusko Goykovich, Tony Lakatos, Don Menza, , Bobby Shew, Pete York, Jiggs Whigham, Paquito d’Rivera, Maria Schneider, Benny Golson und Chico Freeman gesehen und gehört, von denen auch schon etliche auf der Bühne des Gelnhäuser Jazz Meetings gestanden sind. Wie selbstverständlich ist Martin Schrack auch als Jazzdozent unterwegs und natürlich hat er mit etlichen Big Bands wie beispielsweise mit der NDR- oder SWR-Big Band zusammengearbeitet. Kompositions- bzw. Arrangementaufträge waren dabei meistens auch im Spiel, da Martin Schrack ein leidenschaftlicher Komponist und Arrangeur ist. Nicht zu vergessen die unzähligen Fernsehauftritte oder Rundfunkaufnahmen u.a. mit der legendären SDR-Big Band unter Erwin Lehn und Paul Kuhn.

 

Die weiteren Musiker des Martin Schrack Quintetts sind:

Bastian Stein – Trompete:

Bastian Stein

Bastian Stein

 

Bastian Stein (geboren in Heidelberg) begann mit 15 Jahren klassische Trompete an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien zu studieren und wechselte im Anschluss daran an die Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten nach Amsterdam. Den Abschluss „Master of Arts“ erhielt er wieder zurück in Wien, wo er bis 2013 lebte.

2006 bekam er ein Stipendium (Hans Koller Preis) um in New York Unterricht zu nehmen. Als er zurück kam spielte er mit unterschiedlichen Bands wie Joris Dudli Sextet, Vienna Jazz Orchestra, NuRandom, Fagner Wesely Quartet, Martin Reiter Quartet und einigen mehr.

Sein Debut Album „Grounded“ veröffentlichte er 2012 bei „Double Moon Records“ und im darauffolgenden Jahr mit der „Bastian Stein Group“ (feat. Pablo Held, Matthias Pichler und Tobias Backhaus) die CD „Diegesis“ bei dem deutschen Label Pirouet Records.

Nach einigen Jahren musikalischen Schaffens in Österreich zieht er 2013 nach Köln, wo er sein neues Quartett (feat. Johannes Enders, Phil Donkin und James Maddren) gründet und 2016 die CD „Viktor“ bei Pirouet Records veröffentlicht. Neben einigen anderen Tätigkeiten als Sideman arbeitete er in den vergangenen Jahren in unregelmäßigen Abständen mit der WDR Big Band (Konzerte mit Diane Reeves, Joshua Redman, Avishai Cohen, Richie Beirach und einigen mehr…).

Seit 2014 hat er einen Lehrauftrag für Jazz-Trompete an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart. Er war ebenso aktiv als Dozent bei Bujazzo und Landesjugendjazzorchestern.

 

Alexander Bühl – Tenorsaxophon:

Alex Bühl

Alex Bühl

 

Alexander Bühl studierte von 2006 bis 2012 Jazz-Saxophon an der Hochschule für Musik Nürnberg bei Hubert Winter, Steffen Schorn und Klaus Graf. Sein Diplom, wie auch seinen Master, schloss er mit Auszeichnung ab. Im Anschluss studierte er Komposition an der Musikhochschule Stuttgart bei Rainer Tempel.

Er ist festes Mitglied der “Tobias Becker Bigband”, des “Gibnod Jazz Orchestras”, des “Groove Legend Orchestras” und regelmäßiger Gast beim “Sunday Night Orchestra”,  der “Thilo Wolf Bigband” und dem “Jazzfactory Orchestra”. In der Bigband tritt er nicht nur als Saxophonist auf, sondern ist auch als Komponist und Arrangeur für diese Besetzung tätig. Eigenkompositionen von Alexander Bühl sind auf den CDs “Die Besten aus Südwesten” (SWR Bigband), “Lifestream” (Tobias Becker Bigband) und “Volume 9 – Originals” (Bundesjazzorchester) zu hören. Die CD “Lifestream” gewann den Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik für das zweite Quartal 2013.

Bereits vor seinem Studium in Nürnberg spielte er im “Landesjazzorchster Baden-Württemberg” unter der Leitung von Bernd Konrad und gewann später das “Skoda-Stipendium” für das “Bundesjazzorchester” mit dem er Tourneen nach Südafrika und Indien unternahm.

2008 spielte er zusammen mit dem “Lukas Brenner Trio” im Finale des “Biberacher Jazzpreises”.

2011 kam er mit seiner Komposition “Meerklang” ins Finale des Kompositionswettbewerbs “Jazz Comp Graz”. Im gleichen Jahr war er mit der Kölner Band “Hot Brownies” auf einer dreiwöchigen Tournee auf den Philippinen und Palau.

2014 erhält er ein Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg.

 

Axel Kühn – Bass:

Axel Kühn wurde am 17.03.1981 in Tübingen geboren. Im Alter von 12 Jahren fängt er zunächst an, Gitarre zu spielen und beginnt damit seine musikalische Laufbahn. Mit 15 Jahren tauscht er die Gitarre gegen einen E-Bass, um schließlich mit 17 Jahren den Kontrabass zu entdecken. Ab diesem Zeitpunkt nimmt er fleissig Unterricht bei seinem Onkel Paul Müller, einem professionellen Jazzbassisten. Von 2002 bis 2007 folgt ein Jazzstudium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart, welches er mit Auszeichnung unter den Bassdozenten Mini Schulz, Günther Lenz und Henrik Mumm absolviert. Seit dem Jahre 2005 leitet er seine eigene Jazz-Formation „Kühntett“. Im Oktober 2006 erscheint „The Contemporary Jazz Movement“ (Label: Satin Doll Productions), das Debütalbum des Kühntetts, mit dem die Band bei Fachkritikern großen Aufsehen erregt.  Die Formation gewinnt im Jahre 2006 sowohl den zweiten Platz beim internationalen Biberacher Jazzpreis als auch 2007 beim internationalen Jazznachwuchswettbewerb in Straubing. Im Dezember 2006 tourt Axel Kühn zudem mit dem berühmten Mahler Chamber Orchestra unter der Leitung von Daniel Harding durch Europa. Als Solisten stehen mit Axel Kühn Anne-Sophie von Otter und Peter Mattei auf der Bühne. Im November 2008 erscheint mit„ (Label: Satin Doll Productions) das zweite Album des Kühntetts im Handel. Es beinhaltet eine 45–minütige Suite, komponiert von Axel Kühn. 2009 gewinnt das Kühntett den „1.Europäischen Burghauser Nachwuchs-Jazzpreis 2009“, steht im Finale der internationalen „Jazz Hoeilaart competition“ und Bandleader Axel Kühn wird zum Landesjazzpreisträger Baden-Württemberg gekürt. Seit Juni 2011 ist „Checkpoint Jazz“ (Label: Double Moon), das aktuelle Album des Kühntetts im Handel. Im März 2012 erscheint  mit „On the run“ (Label: Enja) das Debütalbum des „Very Kühn Quartet“.  2013 wird Axel kühn mit einem Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg ausgezeichnet.

 

Felix Schrack – Drums:

Felix Schrack

Felix Schrack

 

Nach den Jazz- Bachelor/Masterstudien in Stuttgart, Krakau (Polen) und Würzburg, dadurch erhaltenen Erfahrungen verschiedenster Stilistiken, Dozenten, Workshops und Konzerten mit grossartigen Mitmusikern hat Felix Schrack seinen Stil des Schlagzeugspielens gefunden und dieser wird durch weitere Einflüsse des täglichen Lebens weiterentwickelt. Weg vom Begleitinstrument hin zu einem melodischen und musikalischen Gegenpol, jedoch immer der gespielten Musik dienend. Seine Umtriebigkeit und zahlreichen Auftritte in verschiedensten Combos deuten darauf hin, dass durchaus qualitativ hochwertiger Jazz in Zukunft zu erwarten ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.martinschrack.de/

http://bastianstein.com/de/

http://www.alexanderbuehl.de/

http://www.axel-kuehn.com/

http://felixschrack.de/

 


 

Hier folgt eine Auflistung der bisher stattgefunden Jazz Meetings

Jahr
Künstler
Ort
2016Hoischens Echolot
Big Band meets Beatles
Stadthalle Gelnhausen
2015Karolina Strassmayer & Drori Mondlak - KLARO!

Karolina Strassmayer - alto saxophone
Rainer Böhm - piano
John Goldsby - bass
Drori Mondlak - drums

www.klaromusic.com
Gelnhausen
2014Vocal Summit
Karmen Mikovic
Moneypennies
Thorsten Schumacher
Wolfgang Tuppeck
Kristina Wagner
Gelnhausen
2013L14,16
(Axel Schlosser, Stefan Weber, Rainer Böhm, Arne Huber, Lars Binder)
Gelnhausen
2012Colour of GospelGelnhausen
2011Frankfurter Jazz Connection
(Joe Garliado, Ralf Hesse, Wilson de Olivera, Thilo Wagner, Martin Gjakonowski, Thomas Cremer
Gelnhausen
2010Joan Faulkner
(Gustav Csik, Thomas Heidepriem, Keith Copland)
Gelnhausen
2009Don Menza
(Harald Rüschenbaum, Walter Lang, Henning Sievert)
Gelnhausen
2008Herb Geller
(Dirk Raufeisen, Tobias Schirmer, Günter Lenz)
Gelnhausen
2007Max Greger jr.
(Tony Bulluck, Steve Hooks, Tobias Schirmer, Mini Schulz)
Gelnhausen
2006Greetje Kauffeld
(Dirk Raufeisen Trio)
Gelnhausen
2005Knut Kiesewetter
(Dirk Raufeisen, Werner Beyer, Tobias Schirmer)
Gelnhausen
2004Benny Baily
(Köhler Trio Berlin)
Gelnhausen
2003Great Five
(Dirk Raufeisen, Gustl Mayer, Charlie Antolini, Günther Lenz, Fritz Hartschuh)
Gelnhausen
2002Masha Bilsma Band
feat. Tony Lakatos
Gelnhausen
2001Barbara DennerleinGelnhausen
2000Dusko Goykovich
(Thomas Stabenow, Joe Haider, Harald Rüschenbaum)
Gelnhausen
1999Greetje Kauffeld + Dirk Raufeisen TrioGründau-Rothenbergen
1998Stefan Zimmermann QuartettGründau-Lieblos
1997Ack van Rooyen und die Peter Lienhard GroupGründau-Lieblos
1996Dirk Raufeisen Trio und Nahis Young Cho + Che the TripperGründau-Lieblos
1995Nashi Young Cho QuartettGründau-Lieblos
1994Y57 und Flying BananasGründau-Lieblos